Kolpingsfamilie Donaueschingen
Kolpingsfamilie Donaueschingen

Herzlich willkommen!

Schön, dass Sie bei uns vorbeischauen.

Unser Programm

Das Kolping-Vorstands-Team hat sich um die Zusammenstellung eines interessanten Programms bemüht. Wir freuen uns auf rege Teilnahme. Freunde und Bekannte sind in unserer Runde immer gern willkommen.
Veranstaltungen finden statt, falls nicht anders angegeben,
mittwochs, 20:00 Uhr im Vereinslokal Restaurant Ochsen, Käferstr. 18 in Donaueschingen, ansonsten wird extra darauf hingewiesen.

 

 

Hier unser Jahresprogramm


Unsere nächsten Veranstaltungen:

Klimawandel:

Wasser pflanzen –

von der Wüste zur Kulturlandschaft

mit Roland Frutig

 

am Mittwoch, 26.06.19, um 20.00 Uhr

in Donaueschingen, im Mariensaal (Eilestraße 4) vorgestellt.

 

Kolpingmitglieder, Kolpingfreunde und interessierte Gäste sind zu dieser Veranstaltung

recht herzlich eingeladen.

 

Die Abholzungsdynamik, Klimawandel, Arbeitslosigkeit, Migration und fehlende Er-nährungssicherheit haben in Afrika dramatische Züge angenommen, die auch uns be-treffen. Viele Menschen fliehen aus Afrika zu uns, weil sie sich hier in Europa Zukunfts-perspektiven erhoffen. Die Bekämpfung der Fluchtursachen durch die Entwicklung von Zukunftsperspektiven in der Heimat der Flüchtlinge ist Ziel des Referenten aus der Schweiz, der bei der Kolpingfamilie von seiner Arbeit berichten wird.

Der Schweizer Roland Frutig, geb. 1956, von der Grundausbildung her Jurist, begleitet seit 12 Jahren in verschiedenen Regionen Indiens und Afrikas dörfliche Entwicklungsprojekte von der Entwicklung von Wassereinzugsgebieten über ökologische Landwirtschaft bis hin zu dörflichen Gesamtstrukturen. Seine Partner sind i.d.R. lokale Organisationen.

 

Seine grundlegenden Ansatzpunkte:

  1. Nur wenn wir an die Grundursachen der Probleme gehen, können die grossen Herausforderungen gemeistert werden. Die Landwirtschaft und der Umgang mit der Landschaft spielen dabei eine zentrale Rolle.
  2. Die Entwicklung der Landschaft und der Vegetation erfordern viel Arbeit und finanziellen Aufwand.
  3. Das ist fast zwangsläufig mit Abhängigkeit von externen Unterstützungen verbunden. Für Frutig ergibt sich deshalb die Frage: „Wie können wir mehr lokale Ressourcen mobilisierten und dadurch die Kosten massiv senken?"
  4. Eine gut funktionierende Kreislaufwirtschaft ist ein weiterer zentraler Ansatz.

 

In einem kürzlich begonnen Projekt in Nigeria werden die positiven Erfahrungen aus Indien und Brasilien in Sachen Landschaftsentwicklung und natürliche Agroforstsysteme zusammen geführt. Im Projekt werden die Bauern aus umliegenden Dörfern mit in die Entwicklung einbezogen, um zuerst mit eigenen Augen den Aufbau, die Implementier-ung und schliesslich die Produktivität mit zu erleben und gleichzeitig zu verstehen, was sie mit eigener Arbeit, eigenen Ressourcen tun können. Die Grundlagen dieses Projektes werden

an diesem Abend vorgestellt.

 

Die Zahlen zur Schuhsammel-Aktion 2019

 

Nach 2017 nun 2019 die 2. Schuhaktion der Kolpingfamilie Donaueschingen

 

9 Mitglieder sammeln, sortieren, verpacken und versenden die gespendeten Schuhe.

 

1178 Paar gut erhaltene Schuhe wurden gespendet. Das sind fast doppelt so viele wie bei der ersten Aktion 2017.Die Palette reicht vom Kinderschuh bis zum Wanderstiefel.

 

Diese wurden in 73 großen Kartons verpackt und per Post ins Kolpingsortierwerk nach Köln versandt.      

 

Wir  bedanken uns bei allen Unterstützern, den Schuh- und Kartonspendern.

Wir über uns

Die Kolpingsfamilie Donaueschingen:

Die große Kreisstadt Donaueschingen liegt im Süden Baden-Württembergs etwa auf halber Strecke zwischen Bodensee und Stuttgart am Donauursprung und hat ca. 22.000 Einwohner.

Die früheren selbständigen Pfarrgemeinden St. Marien und St. Johann bilden nun die Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Donaueschingen.

Die Kolpingsfamilie Donaueschingen wurde im Jahr 1891 vom damaligen Vikar August Matt als kath. Gesellenverein gegründet. Mit über 100 Mitgliedern bringt sich die Kolpingsfamilie als Teil des internationalen Kolpingwerkes aktiv in Gesellschaft, Politik und Kirche ein.

Die Veranstaltungen der Kolpingsfamilie erstrecken sich von Bildungsveranstaltungen (Vorträge und Besichtigungen) über Aktionen, wie z. B. Nikolausaktion, Kolping-Kultur-Herbst o.ä. bis zu Wanderungen und Geselligkeit.

Das Kolpingwerk

Das Kolpingwerk ist eine weltweite Weg-, Glaubens-, Bildungs- und Aktionsgemeinschaft. Auf der Grundlage des Evangeliums, der Person seines Gründers, Adolph Kolping, und der katholischen Soziallehre bringt sich Kolping als demokratisch verfasster katholischer Sozialverband aktiv in Gesellschaft, Politik und Kirche ein.

Vom Katholischen Gesellenverein, in dem zunächst junge Handwerksburschen Beheimatung und Bildung fanden, entwickelte sich der Verband zu einer familienhaften, internationalen Gemeinschaft, der heute Mädchen und Jungen, Frauen und Männer aller Altersgruppen angehören.Das Kolpingwerk Deutschland ist in 27 Diözesanverbände mit rund 2.800 örtlichen Kolpingsfamilien gegliedert. Ihnen gehören mehr als 276.000 Menschen an. Über Deutschland hinaus ist das Kolpingwerk in 54 Ländern der Erde vertreten.

Adolph Kolping

Als Lehrling und Geselle im Schuhmacherhandwerk erlebte Adolph Kolping 10 Jahre lang hautnah die ärmliche Lebenssituation wandernder und entrechteter Handwerksgesellen. Kein Wunder also, dass die konkrete Unterstützung dieser jungen Menschen nach seiner Priesterweihe zur Lebensaufgabe Kolpings wurde. In den Kath. Gesellenvereinen wurden junge Menschen ganzheitlich unterstützt und befähigt, Verantwortung für das eigene Leben und für die Gesellschaft zu übernehmen.

 

Bild: slomigrafik.de

Links:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kolpingsfamilie Donaueschingen